WIR TRAUERN UM HARRY KUPFER
Deutscher Regisseur Harry Kupfer verstorben

WIR TRAUERN UM HARRY KUPFER

Deutscher Regisseur Harry Kupfer ist verstorben.

Es ist unsere traurige Pflicht, davon Mitteilung zu machen, dass gestern am 30. Dezember 2019, Harry Kupfer, einer der bedeutendsten Regisseure der Operngeschichte, nach längerer Krankheit im 85. Lebensjahr in Berlin verstorben ist.
Harry Kupfer begann seine Karriere 1958 in Stralsund in der ehemaligen DDR. Er stieg über Karl-Marx-Stadt, Weimar und Dresden zum Chefregisseur der Komischen Oper auf, die er ab 1981 21 Jahre lang künstlerisch prägte. International begann sein Weltruhm mit der Inszenierung des fliegenden Holländer 1978 in Bayreuth, dem 1988 dort gemeinsam mit Daniel Barenboim Der Ring des Nibelungen folgte. Ebenfalls mit Barenboim, der sein wichtigster musikalischer Weggefährte sein sollte, gestaltete er ab 1992 den Zyklus sämtlicher Werke Richard Wagners an der Berliner Staatsoper, wo er bis ins hohe Alter wirkte, zuletzt mit Macbeth 2018.
Seine letzte Inszenierung war zugleich seine Heimkehr an die Komische Oper, wo er im Frühjahr dieses Jahres noch Händels Poro gestaltete und noch ein letztes Mal von seinem Publikum triumphal gefeiert wurde.

Harry Kupfer, der seit 1986 nahezu ausschließlich mit dem Bühnenbildner Hans Schavernoch und zuerst mit dem Kostümbildner Reinhard Heinrich, sowie nach dessen Tod mit Yan Tax im festen Team arbeitete, steckte trotz Alter und Krankheit bis zuletzt voller Pläne.