JOANA MALLWITZ
Highlights der Saison 2016/17

Seit 2014 ist Joana Mallwitz Generalmusikdirektorin des Theater Erfurt, wo sie zuletzt neben Madama Butterfly und  Così fan tutte mit Wozzek große Erfolg feierte.

WOZZEK / THEATER ERFURT

Dass es am Ende ein paar Sekunden der Besinnung braucht, bis der Jubel des Publikums einsetzt, liegt natürlich auch an Joana Mallwitz, die mit dem Erfurter Orchester Abgründe hörbar macht, die Zwischenspiele zu einem grandiosen Orchester-Wetterleuchten macht und ansonsten genau den Schulterschluss mit dem Text liefert, den dieses Werk braucht.“ (OMM, Roberto Becker,5.3.2017)

Joana Mallwitz unterstützt mit ihrem Dirigat die Sänger unglaublich präzis. Durch den luziden Orchesterklang wirken die Singstimmen ungewöhnlich differenziert. Auch bei den Zwischenstufen, zwischen gesprochenem und gesungenem Wort, erreicht sie im Zusammenspiel mit den Sängern eine hohe Präsenz. Die sogenannte „rhythmische Deklamation“, also die exakte Notation von rhythmisch fixiertem Sprechgesang, weiß Joana Mallwitz exakt zu führen. Alle Tempi und Forcierungen gelingen ihr glänzend. Und auch im Wechselspiel mit einer Schülergruppe auf der Bühne stimmt alles. Mit dem Orchesterzwischenspiel in d-Moll im 3. Akt erzielt Joana Mallwitz beim Publikum dann noch einmal einen besonders starken emotionalen Eindruck.“ (Online Merker, Larissa Gawritschenko und Thomas Janda, 25.02.2017)

DEBÜT AN DER OPER FRANKFURT

Ein weiteres Highlight dieser Saison war Ihr Debüt an der Oper Frankfurt, wo sie hervorragende Kritiken für Pélléas et Melisandeerhielt und auch für weitere Projekte eingeladen wurde.

„Jetzt kommt das bereits seit drei Stunden in Sphärenklängen schwebende Oper- und Museumsorchester zu voller Entfaltung: Unter der zuverlässigen Führung von Joana Mallwitz machten vor allem die Streicher mit zartestem Strich „das Geheimnis der Seele“ hörbar, die zuvor vom greisen König beschworen wurde.“ (Frankfurter Neue Presse, 27.03.2017)

„Zu guter Letzt muss die Orchesterleistung Erwähnung finden, geleitet von Joana Mallwitz, die als Generalmusikdirektorin in Erfurt nun in Frankfurt zu Gast war. Mit generell raschen Tempi (die Spieldauer belief sich auf knappe 15 Minuten unter der ursprünglich angekündigten) brachte sie jeden in Schwung in dieser mitreißenden Lesart von Debussys Meisterwerk, das nicht das kleinste Detail verlor; sie arbeitete jede Farbnuance der Partitur heraus und bot reichlich Stimmung wie Verve. Seit der Glanzzeit von Abbado und Boulez hat diese Musik nicht mehr so einzigartig schön geklungen.“ (Bachtrack Matthew Rye, 2.4.2017 )

MACBETH IN KOPENHAGEN

Zu Ende dieser Saison kehrt Joana Mallwitz an das Königliche Opernhaus in Kopenhagen zurück und dirigiert Macbeth, eine Oper, welche sie zuletzt erfolgreich in Zürich dirgiert hat.

Die Vorstellungstermine in Kopenhagen sind noch am 2., 5., 8., 10. Juni 2017

Im symphonischen Bereich kann man sie noch in Erfurt anlässlich der Sinfoniekonzerte am 15. und 16. Juni 2017 sehen. Am Programm steht  unter anderem Mahlers  Adagietto aus der Sinfonie 5 cis-Moll  und Beethovens Sinfonie 5