Anja Kampe

Anja Kampe (c) Sasha Vasiljev
Anja Kampe (c) Sasha Vasiljev

Die deutsche Sopranistin Anja Kampe gehört zu den bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit. Mit vielen ihrer Rollenporträts hat sie Maßstäbe gesetzt, darunter als Kundry an der Wiener Staatsoper und der Operá de Paris, als Sieglinde bei den Bayreuther Festspielen, als Isolde an der Berliner Staatsoper, als Katerina Ismailova und Minnie (La Fanciulla del West) an der Bayerischen Staatsoper München oder als Walküre-Brünnhilde bei den Salzburger Osterfestspielen. 2018 wurde Anja Kampe von der Bayerischen Staatsoper München zur Kammersängerin ernannt.

Anja Kampe eröffnet die Saison 2020/21 mit Konzerten mit der Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann. Danach wird sie an der Bayerischen Staatsoper München erwartet, um in Bergs Wozzeck erstmals die Marie zu singen. An diesem Haus wird die Künstlerin in dieser Saison außerdem als Leonore (Fidelio), Kundry (Parsifal) und bei den Münchner Opernfestspielen als Senta (Der fliegende Holländer) zu erleben sein. Im Concertgebouw Amsterdam gibt sie ihr Debüt als Götterdämmerungs-Brünnhilde in einer konzertanten Aufführung des Werkes unter Jaap van Zweden. Die Berliner Staatsoper präsentiert die Sopranistin als Minnie in einer Neuproduktion von Puccinis Fanciulla del West.

Zu den wichtigen Engagements der zurückliegenden Spielzeiten zählen ihr Debüt an der Metropolitan Opera New York als Senta im Fliegenden Holländer sowie die Neuproduktionen der Fanciulla del West (2019) an der Bayerischen Staatsoper München und an der Oper Frankfurt, die Neuproduktion Tristan und Isolde (2018) unter der Leitung von Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper, die von Philippe Jordan dirigierte Neuproduktion des Parsifal (2018) an der Opéra National de Paris, Sieglinde bei den Bayreuther Festspielen 2018 sowie bei den Münchner Opernfestspielen 2018 unter Kirill Petrenko.

Mit der Sieglinde an der Seite von Placido Domingo gelang Anja Kampe an der Washington National Opera der internationale Durchbruch. Mit dieser Rolle gastierte sie mit größtem Erfolg bislang u.a. in Los Angeles, San Francisco, München, Berlin, Barcelona, Paris, London und Bayreuth. Neben der Sieglinde ist die Senta zu einer zentralen Partie von Anja Kampe geworden. Sie hat sie bislang u.a. in New York, München, Hamburg, Dresden, Wien, Zürich, Mailand, Madrid, Barcelona, Brüssel, London, Tokyo und Dallas gesungen. Eine weitere wichtige Rolle der Sopranistin ist die Fidelio-Leonore, mit der sie u.a. in Baden-Baden, Madrid, Zürich, Los Angeles sowie an der Wiener und der Bayerischen Staatsoper erfolgreich war und sie 2014 zur Saisoneröffnung des Teatro alla Scala Milano unter der Leitung von Daniel Barenboim sang. Unter seiner Leitung gab sie auch ihre Rollendebüts als Tosca und Kundry an der Deutschen Staatsoper Berlin, wobei sie den Erfolg als Kundry am Teatro Real Madrid wiederholen konnte.

Ihr Repertoire umfasst neben den bereits genannten Rollen Partien wie Lisa (Pique Dame), Jenůfa, Ariadne auf Naxos, Carlotta (Die Gezeichneten), Tosca und Giorgetta (Tabarro) u.a. Zum Konzertrepertoire Anja Kampes zählen u.a. Richard Strauss‘ Hölderlin-Hymnen (Berliner Philharmoniker/Christian Thielemann), Giuseppe Verdis Messa da Requiem, Wagners Wesendonck-Lieder, Beethovens 9. Symphonie, die sie zuletzt 2017 unter Philippe Jordan im Wiener Musikverein sang, oder die Tove in Schönbergs Gurreliedern, u.a. beim Edinburgh Festival 2016.

Neben den genannten Dirigenten hat Anja Kampe u.a. auch mit Claudio Abbado, Semyon Bychkov, James Conlon, Mark Elder, Adam Fischer, Daniele Gatti, Valery Gergiev, Daniel Harding, Marek Janowski, Simone Young, Vladimir Jurowski, Jesùs López-Cobos, Fabio Luisi, Nicola Luisotti, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Kent Nagano, Andris Nelsons, Kazushi Ono, Donald Runnicles, Esa-Pekka Salonen, Sebastian Weigle und Franz Welser-Möst gearbeitet. Zu den wichtigsten Regisseuren zählen u.a. Calixto Bieito, Willy Decker, Claus Guth, Andreas Homoki, Peter Konwitschny, Harry Kupfer und Dimitri Tschnerniakow.

Einige der wichtigsten Produktionen sind inzwischen als DVD erschienen, darunter Die Walküre von den Salzburger Osterfestspielen, Der fliegende Holländer aus Zürich und der Parsifal der Staatsoper Berlin. Außerdem liegen als Aufnahme Tristan und Isolde und Fidelio aus Glyndebourne sowie Die Gezeichneten aus Los Angeles vor. Die von Valery Gergiev dirigierte Aufnahme der Walküre wurde 2013 mit dem Echo Klassik für die beste Operneinspielung des Jahres ausgezeichnet.

2020/21

(Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit ARSIS Artist Management. Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.)