Alexander Soddy
erste Saison in Mannheim

In seinem ersten Jahr als Generalmusikdirektor des Theater Mannheims feiert Alexander Soddy große Erfolge und dirigierte u.a. Aida, Hänsel und Gretel, Lohengrin, Fledermaus, Madama Butterfly, Così fan tutte, Parsifal und Il Barbiere di Siviglia. Zuletzt überschlugen sich die Kritiken mit seiner Wiederaufnahme von Elektra.

ELEKTRA – Rezensionen

„Höchst respektabel gab GMD Alexander Soddy mit dem prächtig aufspielenden NT-Orchester seinen Strauss-Einstand. Vehement steigerte sich der umsichtige Dirigent in die unsagbaren Leidenschaften der Partitur, schien ständig unter Strom zu stehen, übertrug regelrecht 1000 Volt auf den präzise in Akkuratesse musizierenden Klangapparat. In mitreißender ständiger Erregung peitschten die zu Klang gewordenen Emotionen aus dem Graben. Trotz aller expressiven Orchesterfluten behielt Soddy stets die umsichtige Distanz zum Nuancenreichtum der zart-gewobenen, feinnervigen Töne. Vom ersten bis letzten Takt des unvergleichlichen Werkes hielt Alexander Soddy in Koordination zur Bühne die orchestrale Spannung dieses musikalisch einzigartigen Psycho-Trillers. Bravo Maestro, bitte weiter so!“ (Online Merker, Gerhard Hoffmann, 13.05.2017)

„Und um dem Allen noch eins draufzusetzen, fing das Nationaltheater-Orchester Mannheim unter ihrem 34-jährigen britischen Musikdirektor Alexander Soddy Feuer – Klangfarben wurden wunderschön und dramatisch gezeichnet, das Tempo war gemäßigt aber intensiv, bis hin zum nachwirkendsten und eindrucksvollsten schließenden Hammerschlag einer Note, den ich je in der Oper gehört habe.“ (Bachtrack, Matthew Rye, 14.5.2017)

 

EIN KURZES PORTRÄT VON ALEXANDER SODDY